Zum Hauptinhalt

Ansprechpartner bundesweit

Sie möchten mehr über Demenz erfahren oder benötigen konkrete Unterstützung? Es gibt unterschiedliche bundesweite Institutionen und Einrichtungen, die sich mit dem Thema Demenz beschäftigen. Sie setzen es als Thema auf die politische Tagesordnung, stellen Informationen zur Verfügung oder bieten Hilfestellung und Beratung an. Im wissenschaftlichen Bereich widmen sie sich der Bedeutung lokaler Hilfenetzwerke oder den Ursachen und Therapiemöglichkeiten der Erkrankung. Die Netzwerkstelle arbeitet mit diesen Partnern eng zusammen, zum Beispiel in ihrem Fachlichen Beirat. 

Auf dieser Seite erhalten Sie auch Informationen über bundesweite Finanzierungsmöglichkeiten

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Um das Leben von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zu verbessern, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zwischen 2012 und 2018 bundesweit 500 Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz in einem Modellprogramm gefördert. Viele neue lokale Hilfenetzwerke sind dadurch entstanden, andere haben ihr bestehendes Netzwerk ausgebaut oder neue Schwerpunkte gesetzt.

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)

Bis 2018 hat das BAFzA das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bei der Durchführung des Bundesmodellprogramms "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" unterstützt. Das beendete Förderprogramm hat eine eigene Rubrik auf der Internetseite Wegweiser Demenz. Hier können die zwischen 2012 bis 2018 geförderten Netzwerke nach Bundesland und Themenbereich recherchiert werden. Betroffene, Angehörige, Fachkräfte und Interessierte erhalten außerdem Informationen rund um den Alltag mit Demenz, gesetzliche Leistungen sowie Rechte und Pflichten.

Univation Institut für Evaluation

Das Univation Institut für Evaluation führt von 2018 bis 2021 im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Wirkungsanalyse des Bundesmodellprogramms "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" durch. Kern der Wirkungsanalyse sind Fallstudien ausgewählter Lokaler Allianzen sowie eine Online-Befragung der Akteure in den Netzwerken. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie ein und sollen Impulse für die weitere Unterstützung von Menschen mit Demenz geben.

Geschäftsstelle Nationale Demenzstrategie

Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Gesundheit mit der Einrichtung einer Geschäftsstelle Nationale Demenzstrategie beauftragt. Die Geschäftsstelle unterstützt die Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie inhaltlich und organisatorisch. Die Nationale Demenzstrategie wird von der Bundesregierung in einem partnerschaftlichen und dialogorientierten Prozess unter Mitwirkung einer Vielzahl von Partnern entwickelt.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Als Bundesverband von 135 Alzheimer-Gesellschaften engagiert sich die Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz (DAlzG) für ein besseres Leben mit Demenz. Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. Ihre Angebote für Betroffene und Angehörige sind vielfältig. Sie erstrecken sich vom bundesweiten Alzheimer-Telefon über Ratgeber und Schulungen bis zu zeitlich befristeten Projekten. Gegenüber der Politik vertritt die DAlzG die Interessen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. 

Demenz Support Stuttgart

Demenz Support Stuttgart - Zentrum für Informationstransfer stellt sich die Aufgabe, an der Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Praxis die Situation von Menschen mit Demenz zu verbessern. Die gemeinnützige Einrichtung hat im Auftrag des Bundesfamilienministeriums das Bundesmodellprogramm "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" fachlich begleitet. In diesem Zusammenhang wurden unter anderem Befragungen der lokalen Akteure durchgeführt und Handreichungen für die Netzwerkarbeit erarbeitet.

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)

Das 2009 gegründete Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen ist eine bundesweite Forschungseinrichtung. An deutschlandweit zehn Standorten forschen über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allen Facetten neurodegenerativer Erkrankungen. Ziel des DZNE ist die Erforschung der Entstehung und des Verlaufs neurodegenerativer Erkrankungen. Übergeordnetes Ziel ist die verbesserte Diagnose, Therapie und Versorgung für am Demenz erkankte Menschen und ihr Umfeld in der Routineversorgung.

zum Seitenanfang