Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 

Netzwerkstelle – Newsletter Nr. 6 | Oktober 2020

 
Inhalt
 
Aus der Netzwerkstelle
 

„Gemeinsam neue Wege gehen“ – Auftaktveranstaltung zur ersten Förderrunde Bundesprogramm Lokale Allianzen

"Ich wünsche Ihnen Ausdauer, ich wünsche Ihnen gute Beratung heute und dass Sie mutig anfangen.“ – Mit diesen Worten eröffnete Franz Müntefering, der Vorsitzende der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, am 29. Oktober 2020 die Auftaktveranstaltung für die ersten 24 geförderten Projekte im neuen Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“. Auf Einladung der BAGSO-Netzwerkstelle hatten sie Gelegenheit, sich beim „Speed-Dating“ mit anderen Projekten auszutauschen und Impulse für die Netzwerkarbeit mitzunehmen. Die neuen Lokalen Allianzen haben am 1. Oktober 2020 ihre Arbeit aufgenommen, um lokale Strukturen aufzubauen, die Menschen mit Demenz und ihre Familien im Alltag unterstützen. Die Dokumentation zur Veranstaltung wird auf der Internetseite der Netzwerkstelle veröffentlicht.

Zur Aktuellmeldung des BMFSFJ zum Start der ersten Förderrunde

 

Digitale Denkanstöße – Impulsvorträge für die Arbeit in Demenznetzwerken

Um zu Querschnittsthemen der lokalen Netzwerkarbeit neue Perspektiven zu eröffnen, bietet die Netzwerkstelle Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz ab Dezember mit Digitalen Denkanstößen einen Raum zum Austausch und voneinander Lernen. Das Online-Format richtet sich an Netzwerkerinnen und Netzwerker, Fachpersonen mit Bezug zum Handlungsfeld Demenz sowie Interessierte, die neue Impulse für die Netzwerkarbeit suchen. Es wird über die Konferenzplattform Zoom durchgeführt. Um Anmeldung wird gebeten bis Mittwoch, 02.12.2020 an netzwerkstelle@bagso. Die Teilnehmendenzahl ist pro Veranstaltung auf 60 Personen begrenzt.

Termine
8. Dezember 2020, 10.00-11.00 Uhr

"In angemessener Weise über Demenz sprechen"
Sabine Jansen, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. - Selbsthilfe Demenz

10. Dezember 2020, 14.00-15.00 Uhr
"Umsetzung der Teilhabe von Menschen mit Demenz"
Peter Wißmann, Demenz Support Stuttgart

 

Online-Austausch: Netzwerkarbeit in Zeiten von Corona II

Steigende Infektionszahlen und die erneute Beschränkung von sozialen Kontakten stellen auch die Zusammenarbeit in lokalen Netzwerkwerken und die Gestaltung von Angeboten für Menschen mit Demenz vor große Herausforderungen. Was bedeutet das konkret und wie ist Kooperation und Unterstützung trotzdem möglich? Nach dem ersten digitalen Austausch am 18. Mai 2020 lädt die Netzwerkstelle dazu ein, den Austausch von Erfahrungen und Lösungsansätzen fortzusetzen. Die Online-Veranstaltung findet über die Konferenzplattform Zoom statt. Um Anmeldung wird gebeten bis Montag, 30.11.202 an netzwerkstelle@bagso.de.

Termin: 01. Dezember 2020, 10.00-12.00 Uhr

 

„Mit Corona im Gepäck neue Wege gehen" – Austauschforum Demenz Berlin

In Berlin gibt es viele erfolgreiche Projekte, Initiativen und Netzwerke für Menschen mit Demenz und ihr engeres soziales Umfeld. Die Corona-Pandemie wirft bei allen neue Fragen auf: Wie können Angebote angesichts pandemiebedingter Einschränkungen und Hygienemaßnahmen gestaltet werden? Und welche Entwicklungen können die bisherige Arbeit bereichern? Der Online-Austausch bietet Akteuren aus Berlin Gelegenheit, die aktuellen Herausforderungen zu diskutieren und neue Ideen zu entwickeln.

Termin: 27. November 2020, 10.00-13.30 Uhr

Zum Programm

 

3. Netzwerktreffen des DemenzNetzwerk Thüringen | Erfurt

Gemeinsam mit der Fachstelle Demenz der Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V. lädt die Netzwerkstelle zu einem Workshop zur Weiterentwicklung des DemenzNetzwerk Thüringen ein. Das mittlerweile zum dritten Mal stattfindende Netzwerktreffen richtet sich an Netzwerke, Lokale Allianzen und Akteure im Bereich Demenz aus Thüringen. Neben einem Rückblick über die bisherige Zusammenarbeit im Netzwerk geht es um die zukünftige Ausrichtung des Netzwerks, auch in Zeiten von Corona.

Termin: 5. November 2020, 9.30-16.00 Uhr

Zum Programm

 
Nationale Demenzstrategie
 

"Komm ins Team. Teamgeist für Menschen mit Demenz" – Kampagne zur Nationalen Demenzstrategie

Anlässlich der am 23. September 2020 gestarteten Nationalen Demenzstrategie sowie der ersten Förderrunde des Bundesprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eine Öffentlichkeitskampagne gestartet. Unter dem Motto „Komm ins Team. Teamgeist für Menschen mit Demenz“ wurden sowohl die Internetseite „Wegweiser Demenz“ als auch die begleitenden Flyer neugestaltet. Die Flyer können kostenfrei bestellt oder von der Internetseite des BMFSFJ heruntergeladen werden.

Zur Internetseite "Wegweiser Demenz"
Zu den Publikationen des BMFSFJ

 
Netzwerkarbeit in Zeiten von Corona
 

Corona Sonderseite – Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz NRW

Die Corona-Pandemie bedeutet für hilfe- und pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen eine einschneidende Veränderung ihrer Lebenssituation. Auch diejenigen, die sie haupt- und ehrenamtlich begleiten, müssen sich weiterhin auf immer wieder neue Situationen und Regelungen einstellen. Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in Nordrhein-Westfalen haben auf ihrer Internetseite eine Corona-Sonderseite mit Informationen, konkreten Hilfestellungen und Materialien eingerichtet. Das stetig aktualisierte Angebot richtet sich insbesondere an Personen und Einrichtungen aus der Pflegeberatung, der Alltags- und Nachbarschaftshilfe.

Zur Corona Sonderseite

 

Corona-Soforthilfe für soziale Einrichtungen – Brandenburg

Die Corona-Pandemie hat auch soziale Einrichtungen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht. Um die Angebote dieser Einrichtungen zu sichern, hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) eine neue Richtlinie zur Gewährung einer finanziellen Soforthilfe für von der Corona-Pandemie geschädigte Träger von sozialen Einrichtungen, Diensten und Beratungsstellen erlassen. Anträge für die „Corona-Sozialwirtschaft-Soforthilfe“ können bis 15. November 2020 beim Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg (LASV) eingereicht werden.

Zur Soforthilfe für soziale Einrichtungen

 

Corona-Hilfsfonds – Gemeinsam für eine starke Zivilgesellschaft

Ob Sportverein, Kultureinrichtung, Nachbarschafts- oder Bildungsprojekt: Gemeinnützige Organisationen, die sich vor allem Risikogruppen widmen und durch die Pandemie selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können sich bei der gemeinnützigen Aktiengesellschaft Phineo um Fördermittel aus dem Corona-Hilfsfonds bewerben. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2020.

Zum Corona-Hilfsfonds

 

Bundesweites Projekt – Digitale Museumsführungen für Menschen mit Demenz in Pflegeeinrichtungen

Die Kölner Initiative (De)mentia+art bietet seit Jahren Führungen für Menschen mit Demenz in verschiedenen Kölner Museen an. In einem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche (BMFSFJ) geförderten Projekt erarbeitet (de)mentia+art aktuell ein Online-Format, um Menschen mit Demenz auch während der Pandemie kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Kultur- oder Pflegeeinrichtungen, die Interesse an diesem Projekt haben, können an kostenfreien Schulungen teilnehmen oder als Multiplikatoren mitwirken. Mehr Informationen: Jochen Schmauck-Langer, schmauck.langer@live.de

Zum Projekt

 
Beispiele guter Praxis
 

An vielen Orten in Deutschland haben sich Vereine, Organisationen, Kommunen und weitere Akteure zu lokalen Netzwerken verbunden, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Auf unserer Internetseite sammeln wir fortlaufend gute Praxisbeispiele.

Zur Übersicht

In jedem Newsletter stellen wir ein nachahmenswertes Beispiel vor:

 

Berlin – Geistliches Zentrum leistet Quartiersarbeit

In Berlin leben viele Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft Tür an Tür. Ehrenamtliche einer evangelischen Gemeinde in Tempelhof-Schöneberg gehen seit Jahren aktiv auf die im Stadtteil lebenden Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu. Über den Kontakt zu Moscheen, buddhistischen Glaubensgemeinschaften und palästinensischen Nachbarschaftsrunden gelingt es dem Netzwerk, das Thema Demenz ins Gespräch zu bringen und Berührungsängste abzubauen. Mehrsprachige Informationsblätter und die gut funktionierende Quartiersarbeit haben dazu beigetragen, dass der Wirkungskreis des Netzwerks inzwischen über den Bezirk hinausgewachsen ist.

Zum Praxisbeispiel

 
Veranstaltungen
 

Menschen mit Demenz im Krankenhaus – Digitale Veranstaltungsreihe

In deutschen Krankenhäusern werden täglich rund 50.000 Menschen mit Demenz oder einer verwandten kognitiven Einschränkung behandelt. Die niedersächsische Landesregierung hat 2019 neun Projekte gefördert, die in herausragender Weise zur Verbesserung in der stationären Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Demenz beigetragen haben. In einer Reihe von vier digitalen Veranstaltungen werden die geförderten Projekte praxisnah vorgestellt. Die Veranstaltungsreihe wird von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. (LVG & AFS) durchgeführt und ersetzt deren traditionell eintägig stattfindende Netzwerktagung. 

Termine: 5. bis 26. November 2020, jeweils von 14.00-16.00 Uhr

Zur Veranstaltung und Online-Anmeldung

 

Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz – Online-Fortbildung

Kulturelle Veranstaltungen wecken Erinnerungen, fördern Kommunikation, soziale Kontakte und Lebensfreude. In der mehrtägigen Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“ lernen Interessierte, sich auf Menschen mit Demenz einzustellen – etwa in der Gestaltung der Zusammenkunft, der Wahl der Inhalte und auch sprachlich. Das Angebot der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. richtet sich an professionelle Kräfte aus der ambulanten und stationären Pflege, der Museumspädagogik sowie an Aktive in der ehrenamtlichen Betreuung.

Termine: 10. bis 12. November 2020, jeweils von 10.00-16.30 Uhr

Zur Veranstaltung und Online-Anmeldung

 

Fortbildung – Online-Treffen und -Veranstaltungen organisieren und moderieren

Die Corona-Pandemie stellt die Arbeit in Netzwerken vor neue Herausforderungen: Wie können die Netzwerkakteure in Kontakt bleiben, ohne sich in einer großen Runde zu treffen? Welche digitalen Werkzeuge eignen sich für die Arbeit im Netzwerk und was ist bei der Moderation von digitalen Treffen zu beachten? Die Online-Fortbildung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. widmet sich den Besonderheiten von Online-Veranstaltungen aus Sicht von Teilnehmenden sowie Moderatorinnen und Moderatoren. Sie vermittelt Koordinatorinnen und Koordinatoren der regionalen Demenznetzwerke in Rheinland-Pfalz Werkzeuge zur erfolgreichen Gestaltung digitaler Treffen und Seminare.  

Termin: 17. November 2020, 9.15-12.45 Uhr

Zur Veranstaltung und Online-Anmeldung

 
Medien und Veröffentlichungen
 

Handreichung – Öffentliche Einrichtungen als Orte gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Demenz

Immer mehr kulturelle Einrichtungen wie Museen oder Theater sprechen mit ihren Angeboten auch Menschen mit Demenz an. Kulturschaffen­de und soziale Einrichtungen arbeiten zusam­men, um für und mit Betroffenen neue Möglichkeiten der Betei­ligung zu schaffen. Die Handreichung „Öffentliche Einrichtungen als Orte gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Demenz“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zeigt anhand von Beispielen aus unterschiedlichen Kultureinrichtungen, welchen Beitrag kulturelle Angebote zur Teilhabe von Menschen mit Demenz leisten können. Bei Interesse kann die Handreichung auf der Internetseite des BMFSFJ kostenfrei heruntergeladen oder als Druckversion bestellt werden.

Zur Handreichung

 

Sprachleitfaden – Über Demenz in angemessener Weise sprechen

Für ein gutes Miteinander – vor allem mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind – ist eine gute Kommunikation notwendig. Dies beinhaltet, dass die gewählten Formulierungen niemanden abwerten oder ausschließen und den Menschen, aber nicht die Diagnose „Demenz“, in den Vordergrund stellen. Um für das Thema Sprache zu sensibilisieren, haben die deutschsprachigen Alzheimer- und Demenz-Organisationen (DADO) einen gemeinsamen Sprachleitfaden entwickelt. Er enthält viele Beispiele für hilfreiche Formulierungen und macht darauf aufmerksam, welche Redewendungen und Formulierungen vermieden werden sollten.

Zur Veröffentlichung

 

Handreichung – Fachberatung bei Demenz

Fachspezifische Beratungsangebote leisten einen wichtigen Beitrag, um pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz bei der Gestaltung ihres Alltags zu unterstützen. Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in Nordrhein-Westfalen haben ihre Handreichung „Fachberatung bei Demenz: Zur Notwendigkeit eines zielgruppenspezifischen Angebots“ aktualisiert. Die Handreichung zeigt praxisnah auf, wie regionale Beratungsstrukturen aufgebaut und weiterentwickelt werden können. Sie richtet sich an Einrichtungen, die Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen betreuen.

Zur Handreichung

 

FAPIQ – Der kleine Förderkoffer

Initiativen oder Netzwerke können oft nur etwas bewirken, wenn sie auch über finanzielle Mittel verfügen. Die Fachstelle „Altern und Pflege im Quartier“ im Land Brandenburg (FAPIQ) hat Finanzierungsmöglichkeiten für lokale Initiativen zusammengetragen. Im „kleinen Förderkoffer“ werden verschiedene, auch bundesweite Fördermittelgeber und ihre Programme in kompakter Form vorgestellt.

Zum Förderkoffer

 

Buch – Kommunikation mit Menschen mit Demenz

Für einen Menschen mit Demenz ist es besonders schwierig, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, sich verständlich zu machen und das jeweilige Gegenüber zu verstehen. Das Autorenteam rund um Erich Schützendorf zeigt unkonventionelle Wege für eine wertschätzende Kommunikation. Praxisnahe Beispiele zeigen, wie Assoziationen, Musik oder Berührungen den Umgang im Alltag erleichtern können. Neben episodenhaften Kapiteln enthält die Publikation gebündeltes Hintergrundwissen und illustrierte Handlungsempfehlungen.

Zum Buch

 

Podcast – Wie Musik Demenzkranken helfen kann

Das ZDF-Chorprojekt „Unvergesslich“ hat eindrucksvoll auf die positiven Wirkungen des Singens bei Menschen mit Demenz aufmerksam gemacht. Doch wie lassen sich gemeinsames Singen oder Musizieren therapeutisch sinnvoll nutzen? Im Podcast „Ärzte Tag“ erläutert der Musiktherapeut und Professor Lutz Neugebauer, was beim Einsatz von Musik, insbesondere bei Menschen mit Demenz, zu beachten ist. Jenseits eines medizinischen Verständnisses könnten durch Musik, so Neugebauer, unmittelbar Potenziale hervorgebracht werden, die in keinem anderen Bereich zum Vorschein kämen. 

Zum Podcast

 
Sonstiges
 

Mitarbeitende gesucht – Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V.

Das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein sucht für sein multidisziplinäres Team zwei neue Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter. Als Interessenvertretung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen unterstützt das Kompetenzzentrum bei der landesweiten Entwicklung innovativer Versorgungsstrukturen rund um das Thema Demenz. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten eine Qualifikation aus den Bereichen Sozialpädagogik, Pflegewissenschaften, Gerontologie oder einem ähnlichen Bereich vorweisen können. Die Stellen umfassen 35 Stunden pro Woche und können ab dem 1. November 2020 bzw. dem 1. Januar 2021 angetreten werden.

Zur Stellenausschreibung

 

Studie – Regionale Unterschiede bei der Verteilung von Menschen mit Demenz in Deutschland

Dass Menschen mit Demenz nicht gleichmäßig über Deutschland verteilt sind, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Universitätsmedizin Greifswald. Sie belegt große regionale Unterschiede: Infolge der Altersstruktur ist in vielen östlichen Landkreisen der Anteil von Menschen mit Demenz an der Gesamtbevölkerung überdurchschnittlich hoch. Das gilt auch für einige Gebiete im Norden, mittleren Südwesten und Süden der Bundesrepublik. Ein wichtiges Fazit der Untersuchung ist, dass adäquate Versorgungsplanung an die örtliche Situation angepasst werden muss.

Zur Pressemitteilung mit interaktiven Karten

 

Malteserstift in Duisburg – Kneipe, Waschküche und Mädelsecke

Eine Umgebung, die Erinnerungen aus der Vergangenheit und positive Gefühle wachruft, hilft insbesondere Menschen mit Demenz, sich wohlzufühlen und zu orientieren. Im Duisburger Malteserstift St. Nikolaus gehören eine Kneipe im Originalstil der 1960er Jahre, eine nachgebaute Waschküche sowie eine „Mädelsecke“ mit Schminkpalette und Nähzeug zum Alltagsangebot für die Bewohnerinnen und Bewohner mit Demenz. Ein Videofilm auf Youtube gibt einen Einblick in diese Alltagsnormalität des Malteserstiftes.

Zum Film

 

Sport bewegt Menschen mit Demenz – DOSB-Projekt gestartet

Sportliche Bewegung bedeutet auch für Menschen mit Demenz eine Verbesserung ihrer Lebensqualität, wirkt präventiv und kann den Krankheitsverlauf sogar verzögern. Am 1. Oktober 2020 hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Projekt „Sport bewegt Menschen mit Demenz“ gestartet. In vier Teilprojekten werden Sportangebote speziell für Menschen mit Demenz und deren Angehörige erprobt. Die Erfahrungen werden ausgewertet und Übungsleiterinnen und Übungsleitern in einer Materialbox von Sportvereinen zur Verfügung gestellt. Auch bereits gut laufende Angebote können in die Materialbox aufgenommen werden.

Zum Projekt