Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 

Netzwerkstelle – Newsletter Nr. 4 | Juni 2020

 
Inhaltsverzeichnis
 
Aus der Netzwerkstelle
 

Netzwerkstelle unterstützt Aufbau neuer Lokaler Allianzen

Das Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ geht in eine neue Runde. Es richtet sich an Akteure in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen bisher noch keine Lokalen Allianzen gefördert wurden. Ziel ist es, den Aufbau und die Verbreitung lokaler Netzwerkstrukturen zum Thema Demenz zu unterstützen. Die Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ steht interessierten Akteuren in der Bewerbungs- und Förderphase bei der Konzeption und Umsetzung ihrer Projekte beratend zur Seite. Dabei arbeitet sie eng mit den Fachstellen der Länder zusammen. Seit Juni wird das Team der Netzwerkstelle durch Nadine Gold und Tobias Ingo Stacke verstärkt.

Bewerbungen für die erste Förderwelle, die am 1. Oktober 2020 startet, sind noch bis 30. Juni 2020 möglich. Vier weitere Förderwellen folgen in den Jahren 2021 bis 2024.

zur Ausschreibung

 

Online-Seminar – Toolbox für die Online-Zusammenarbeit im Netzwerk | 14. Juli 2020

Wie kann Netzwerkarbeit mit Hilfe von Online-Werkzeugen aufrechterhalten werden? Und wie können analoge Arbeitsweisen auf digitale Instrumente übertragen werden? Im Mittelpunkt dieses 90-minütigen Online-Seminars stehen verschiedene Online-Tools, die zur Vorbereitung und Durchführung von Arbeitsprozessen in Gruppen und der Organisation von Abläufen eingesetzt werden können. Das Online-Seminar findet in Kooperation mit dem Forum Seniorenarbeit NRW statt und richtet sich an haupt-und ehrenamtliche Mitarbeitende in lokalen Demenznetzwerken.

Termin: 14. Juli 2020, 10.00 – 11.30 Uhr

zum Programm
zur Anmeldung

 

Internetseite Netzwerkstelle – Corona-Sonderseite

Auch wenn das Corona-Virus inzwischen zum Alltag gehört, sind längst nicht alle Herausforderungen, die mit den bestehenden Kontaktbeschränkungen einhergehen, gelöst. Alle, die sich für mehr Teilhabe und Wohlbefinden für Menschen mit Demenz einsetzen, ob als Angehörige, als Betreuungspersonen oder als Engagierte in einem Demenznetzwerk, brauchen Hilfen, um ihre Aufgaben weiterhin verantwortungsvoll erfüllen zu können. Um Demenznetzwerke in ihrer Arbeit zu unterstützen, sammeln wir auf unserer Internetseite in der Rubrik „Neue Wege gehen – Netzwerkarbeit in Zeiten von Corona“ fortlaufend nützliche Anregungen sowie erprobte Methoden und Angebote.

zur Internetseite

 

Themenseite Demenz auf www.bagso.de

Um die zunehmende Bedeutung des Themas Demenz für unsere Gesellschaft zu verdeutlichen und auf die Aktivitäten der BAGSO dazu hinzuweisen, hat die BAGSO ihre Website um eine Themenseite „Demenz“ erweitert. Im Zentrum der Seite steht die Arbeit der Netzwerkstelle Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz.

zur BAGSO-Themenseite

 
Netzwerkarbeit in Zeiten von Corona
 

Kalenderblatt – Erfahrungsberichte aus dem Alltag mit Demenz

Welchen Herausforderungen müssen sich Angehörige von Menschen mit Demenz in Zeiten von Corona stellen? In ihrem montags und donnerstags erscheinenden „Kalenderblatt“ stellt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Erfahrungsberichte aus dem Alltag mit Demenz in dieser besonderen Zeit vor. Das Kalenderblatt widmet sich einerseits den Fragen und Sorgen der Angehörigen und berichtet andererseits über mutmachende Beispiele, die zeigen, dass Menschen mit dem gebotenen Abstand den Kontakt zueinander nicht verlieren müssen.

zum Kalenderblatt

 

Videobesuch – Einfache digitale Kontakte im Pflegeheim

Das Kölner Startup Videobesuch hat eine App entwickelt, die Pflegeeinrichtungen ermöglicht, Videobesuche ohne großen Mehraufwand anzubieten. Angehörige können selbst Termine vereinbaren. Ein zentraler Kalender hilft Pflegekräften, den Überblick zu bewahren. Einrichtungen können einen Videobesuchsraum mit PC einrichten oder ein Endgerät zu Bewohnerinnen und Bewohnern bringen. Die Videobesuchs-App kann 30 Tage kostenfrei getestet werden, danach kostet die monatliche Nutzung 27 Euro pro Endgerät. Videobesuch ist im Rahmen einer Initiative der Bundesregierung entstanden, dem „Wir vs. Virus Hackathon“. Von 1500 eingereichten Ideen bringt die Bundesregierung nun 130 in die Umsetzung.

zum Angebot

 

Kukuk-TV – Videotelefonie für Menschen mit Demenz

Videotelefonie ist auch für Selbsthilfegruppen von Menschen mit Demenz ein guter Weg, um in der aktuellen Situation im Austausch bleiben zu können. In diesem Filmbeitrag berichten Mitglieder von Selbsthilfegruppen, welche Chancen und Schwierigkeiten für sie mit der Videotelefonie verbunden sind. Konkrete Hinweise zur Planung und Durchführung von Video-Konferenzen wurden in Handlungsempfehlungen zusammengefasst.

zum Filmbeitrag

 

Körber-Stiftung – Gemeinsam kreativ bleiben trotz Kontaktsperre

Im Offenen Atelier für Menschen mit Demenz und Interessierte wird normalerweise gewerkelt, gemalt, geformt und geklönt. Da diese künstlerischen Aktivitäten aktuell nicht stattfinden können, haben der Kunsttherapeut Michael Ganß und die Kunstbegleiterin Barbara Schaefer zusammen mit den Teilnehmenden eine Alternative entwickelt: Die Teilnehmenden erstellen eine Neuland-Landkarte, die sie per Post einander zuschicken und weiter bearbeiten. Michael Ganß und Barbara Schaefer sind telefonisch erreichbar, hören zu und vermitteln pflegenden Angehörigen bei Bedarf weitere Unterstützungsangebote.

zur Meldung der Körber-Stiftung

 

Corona und Demenz – Umgang mit Alltagsmasken

Seit Ende April sind Mund-Nasen-Bedeckungen ein wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Lebens. Menschen mit Demenz wollen die Alltagsmasken jedoch häufig nicht tragen und sind zudem durch den Anblick vielfach sehr beunruhigt. Eine Zusammenstellung von Tipps und Anregungen der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. zeigt auf, wie Angehörige und Betreuungspersonen die Akzeptanz für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erhöhen bzw. mit einer Verweigerung umgehen können.

zu den Anregungen

 

Rockdown statt Lockdown – Konzerte für Menschen mit und ohne Demenz

Unter dem Titel „KONFETTI-Rockdown“ bringen Künstlerinnen und Künstler der bundesweiten Aktivierungskampagne KONFETTI IM KOPF Live-Musik in Hamburgs Wohn- und Pflegeheime. Die Konzerte mit Klassikern zum Mitsingen und Mittanzen finden mit sicherem Abstand vor den Türen und Balkonen der Wohnheime statt. Die Idee für „KONFETTI-Rockdown“ entstand, nachdem die für April geplante KONFETTI-Parade durch die Hamburger Innenstadt abgesagt werden musste und sich die Kontaktmöglichkeiten für Menschen in Pflegeheimen stark reduzierten. Einen Einblick in diese besonderen Konzerte geben Kurzvideos auf der Facebook-Seite der Kampagne.

zu den Videos

 

Belgien – Musik gegen Einsamkeit

Die belgischen Opernsängerinnen Astrid Stockman und Liesbeth Devos haben vor einigen Jahren das Musikprojekt „Stockman & Vos“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Projekts ist es, Musik in Alten- und Pflegeheime zu bringen, um den Bewohnerinnen und Bewohnern kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Das Repertoire der beiden Musikerinnen umfasst klassische Musik und lokale Lieder, die auch bei Menschen mit Demenz Erinnerungen wecken und ihre geistigen und körperlichen Aktivitäten anregen. Da durch die aktuelle Situation keine Live-Konzerte möglich sind, haben die Künstlerinnen Musikvideos erstellt. Hier ein Beispiel ihrer Interpretation von „J’aime la vie“ – Gewinnerlied des Eurovision Song Contest 1986:

zum Musikvideo

 
Beispiele guter Praxis
 

An vielen Orten in Deutschland haben sich Vereine, Organisationen, Kommunen und weitere Akteure zu lokalen Netzwerken verbunden, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Auf unserer Internetseite sammeln wir fortlaufend gute Praxisbeispiele. 

zur Übersicht

In jedem Newsletter stellen wir ein nachahmenswertes Beispiel vor:

 

Seehausen – Orientierung für Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Vogelperspektive: Das Personal des Krankenhauses hält ein Schwungtuch mit Logo der Agaplesion gAG

Für Menschen mit Demenz ist ein Krankenhausaufenthalt häufig extrem belastend: In einer unbekannten Umgebung und ohne vertraute Bezugspersonen fehlen Sicherheit und Orientierung. In Sachsen-Anhalt hat sich das Agaplesion Diakoniekrankenhaus in Seehausen auf den Weg zum „demenzsensiblen Krankenhaus“ gemacht. Um den betroffenen Patientinnen und Patienten den Aufenthalt und die räumliche Orientierung zu erleichtern, wurden spezielle Bereiche mit verschiedenfarbigen Wänden und einfachen Beschilderungen eingerichtet. Die Mitarbeitenden des Krankenhauses arbeiten eng vernetzt zusammen, um keine Lücken in der Versorgung und eine gesundmachende Atmosphäre entstehen zu lassen.

zum Praxisbeispiel

 
Medien und Veröffentlichungen
 

Handreichung – Unternehmen und Behörden als Partner für Menschen mit Demenz

Was können Unternehmen für Mitarbeitende tun, die in ihrer Familie einen Menschen mit Demenz versorgen oder selbst von Demenz betroffen sind? Die Handreichung „Neue Wege gehen – Unternehmen und Behörden als Partner für Menschen mit Demenz“ vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zeigt anhand verschiedener Maßnahmen für Betroffene und Unternehmen, wie eine Teilhabe am Arbeitsleben - trotz Demenz - möglichst lange erhalten bleiben kann. Sie entstand im Rahmen des Förderprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ und greift Anregungen der gleichnamigen Fachtagung der Netzwerkstelle am 22. Mai 2019 in Hannover auf.

zur Handreichung

 

Handreichung – „Bewegen nicht vergessen!“

Regelmäßige Bewegung tut gut und trägt zum Erhalt von Selbstständigkeit bei. Unter dem Titel „Bewegen nicht vergessen!“ haben die Universität Hamburg und das Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein eine Handreichung erstellt, die anhand von fünf Übungsschwerpunkten – Erwärmung, Koordination, Gehen mit Zusatzaufgaben, Kraft & Balance, Abwärmen – Bewegungsübungen über Bilderreihen erklärt. Durch abgestufte Schwierigkeitsgrade können Menschen mit und ohne Demenz die Übungen nach ihren persönlichen Fähigkeiten und Wünschen durchführen.

zur Handreichung

 

Film & Video – Materialsammlung der Landesinitiative Demenz Sachsen e.V.

Dem Thema Demenz widmen sich inzwischen viele Dokumentar- und Spielfilme, nicht nur aus Deutschland. Geschichten von Menschen mit Demenz berühren und vermitteln authentisch, welche Herausforderungen mit einem Leben mit Demenz verbunden sind. Die Landesinitiative Sachsen hat auf ihrer Internetseite eine umfangreiche Übersicht mit Video- und Filmmaterial rund um das Thema Demenz zusammengestellt. Pflegende Angehörige sowie Akteure aus der Netzwerkarbeit, der Selbsthilfe und Weiterbildung finden die Videos in der Rubrik „Film & Video“ thematisch sortiert und mit weiterführenden Informationen.

zur Internetseite

 

Buch – „Tiergestützte Interventionen für Menschen mit Demenz“

Das Streicheln von Tieren löst bei den meisten Menschen positive Gefühle aus. Für Menschen mit einer Demenz sind gerade das Erleben einer bedingungslosen Akzeptanz sowie das sinnliche Erleben im Umgang mit Tieren von großer Bedeutung. Die Autorin Anne Kahlisch Markgraf zeigt in ihrem praxisnahen Buch auf, wie tiergestützte Interventionen Menschen in unterschiedlichen Demenzstadien begleiten können.

zum Buch

 

Impulspapier, 3. Auflage – Herausforderung Demenz – aktiv werden in der Kommune

Das Impulspapier ist ein Ergebnis des Projekts "Demenz und Kommune" der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg. Es enthält die wichtigsten Bausteine für die Schaffung von Strukturen, in denen auch Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen einen guten Platz in ihrer Kommune finden. Auch in der Neuauflage der Planungshilfe finden alle, die in ihrer Kommune etwas bewegen möchten, wieder zahlreiche Praxisbeispiele, Literatur- und Linktipps. Die aktualisierte Auflage steht ab sofort zum Download und zur kostenfreien Bestellung bereit.

zum Download | zur Bestellung

 

Neuauflage Praxisfibeln – „Was geht! Sport, Bewegung und Demenz“

Gemeinsame Wanderungen, Radtouren und Tanznachmittage erhalten die Gesundheit und Lebensfreude. Gerade für Menschen mit einer Demenz bieten diese Aktivitäten zudem eine gute Möglichkeit, weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Im dreijährigen Bundesprojekt "Was geht! Sport, Bewegung und Demenz" (2013-2016) entstanden drei „Kleine Praxisfibeln“ mit den Schwerpunkten Wandern, Radfahren und Bewegung in der Gruppe. Alle drei Broschüren sind in Neuauflage wieder erhältlich und können beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend per E-Mail bestellt werden.

zur Bestellung

 

Themenheft – GERAS-Preis 2019

Pflegeeinrichtungen, die mit Museen, Theatern oder musikalischen Angeboten zusammenarbeiten, eröffnen ihren Bewohnerinnen und Bewohnern Räume der Begegnung, der Teilhabe, des Ausdrucks und des sinnlichen Erlebens. Mit dem GERAS-Preis 2019 hat die BAGSO Pflegeeinrichtungen und Initiativen ausgezeichnet, die mit außergewöhnlichen Angeboten im Bereich Kunst und Kultur neue Wege gehen. Das Themenheft „Kunst und Kultur als Schlüssel zur Teilhabe von Menschen in Pflegeeinrichtungen“ stellt viele der eingereichten Wettbewerbsbeiträge vor.

zum Themenheft

 
Veranstaltungen
 

Webinar – Vernetztes Handeln vor Ort | 25. Juni 2020

Soziale Netzwerke sind ein wichtiger Teil der kommunalen Fürsorge. Mit dem  Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ wurden von 2012 bis 2018 bundesweit 500 lokale Netzwerke aufgebaut bzw. weiterentwickelt. Im Webinar „Vernetztes Handeln vor Ort – Die Rolle der Kommune am Beispiel Lokaler Allianzen für Menschen mit Demenz“ geht es auf der Grundlage der Erfahrungen aus dem Modellprogramm um die Frage, wie eine „demenzfreundliche Kommune“ aufgebaut werden kann. 

Termin: 25. Juni 2020, 10.00 -11.30 Uhr
Referentinnen: Kornelia Folk, BMFSFJ und Brunhilde Hell, Eifelkreis Bitburg-Prüm

zum Webinar
zur Anmeldung

 

Workshop – Männer und Demenz | Köln, 22. bis 23. Juli 2020

Brauchen Männer mit Demenz eine andere Pflege und Betreuung? Die Zahl der zu pflegenden hochaltrigen Männer steigt stetig. Da die meisten Bewohnerinnen und Bewohner in den Altenpflegeeinrichtungen weiblich sind, sind auch die Angebote bisher fast ausschließlich auf die Interessen von Frauen ausgerichtet. In diesem zweitägigen Workshop geht es um die spezifische Situation von männlichen Heimbewohnern sowie der Suche nach sinnvollen Beschäftigungsangeboten. Die Veranstaltung des Arbeiter-Samariter-Bundes findet vom 22. bis 23. Juli 2020 in Köln statt und richtet sich an Mitarbeitende in Pflege und Betreuung.

zum Workshop

 

KulturKompetenz+ – Neues Programm für das zweite Halbjahr 2020 online

Im August startet KulturKompetenz+, die Webinar- und Workshopreihe von kubia, in das zweite Halbjahr. Neben kreativen Angeboten für Menschen mit Demenz und Einwanderungsgeschichte (18. September) bieten das Kulturnetzwerk Silberfilm ein Webinar (7. Oktober) und der Chor Dementi einen Workshop für Menschen mit Demenz (17. November) an. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

zum Halbjahresprogramm

 
Ausschreibungen
 

Baden-Württemberg – Neues Modellprojekt „Demenz im Quartier“

Im Rahmen dieses neuen Projekts werden vier bis sechs Quartiere bei der Entwicklung und Erprobung von Angeboten begleitet, die Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in ihrem direkten Lebensumfeld unterstützen. Mit dem auf drei Jahre angelegten Modellprojekt knüpft die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg an Erfahrungen des Projekts Demenz und Kommune (2016 –2019) an. Der Förderaufruf wird zurzeit erarbeitet. Interessierte Quartiere können auch im Vorfeld Kontakt zur Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg aufnehmen.

zur Projektseite

 

Nordrhein-Westfalen – Preis für Engagement in der Demenzselbsthilfe 2020

Unter dem Motto „Pflegende Angehörige zwischen Liebe, Pflichtgefühl und Selbstfürsorge“ ist seit dem 1. Mai der diesjährige Preis für Engagement in der Demenzselbsthilfe ausgeschrieben. Der Aufruf vom Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. und neuraxfoundation GmbH wendet sich an Demenz-Selbsthilfegruppen, die sich seit mindestens einem Jahr mit einem regelmäßigen besonderen Angebot rund um die Erkrankung Demenz engagieren. Bewerbungsschluss ist der 2. Oktober 2020.

Die Gewinnergruppe erwartet ein Workshop zum Thema Achtsamkeit und Selbstfürsorge und eine Verleihung des Preises am 05.11.2020 im Landtag NRW.

zur Bewerbung
zum Flyer

 
Sonstiges
 

Demenzatlas Hessen – Internetseite mit neuer Rubrik „Netzwerke“

In Hessen wurden in den letzten Jahren viele Senioren- und Demenznetzwerke aufgebaut. Das gemeinsame Ziel vieler Netzwerke ist die Verbesserung von Versorgungsstrukturen sowie eine grundsätzliche Sensibilisierung für Themen rund um das Alter und Demenz. Das Internetportal Demenzatlas Hessen wurde um die neue Rubrik „Netzwerke“ erweitert. Neben Informationen sowie nützlichen Links zum Thema Netzwerkarbeit finden Interessierte eine – fortlaufend aktualisierte – Übersichtskarte hessischer Senioren- und Demenznetzwerke.

zur Internetseite