Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 

Newsletter Nr. 18 | Oktober 2022

 
Inhalt
 
Aus der Netzwerkstelle
 

Online-Workshop – „Wie schaffen wir eine positive Beteiligungskultur für Menschen mit Demenz an der Netzwerkarbeit?“

Der Online-Workshop der Netzwerkstelle bietet praxisnahe Impulse der Gerontologin Andrea Kynast. Außerdem teilen Expertinnen in eigener Sache ihre Erfahrungen mit Akteuren aus Lokalen Allianzen und Demenznetzwerken, die sich für ein Beteiligtsein von Selbstvertretenden in Netzwerken einsetzen wollen. Eine Anmeldung zum Workshop mit Helga Rohra, Demenzaktivistin, ist auf der Internetseite der Netzwerkstelle möglich.

Termin: 29. November 2022, 9-12.30 Uhr

Zur Veranstaltung | Zur Anmeldung

 

Ankündigung – Einladung zum Digitalen Stammtisch

Am 1. Dezember 2022 Uhr findet der Digitale Stammtisch in diesem Jahr zum letzten Mal statt. Lokale Allianzen der ersten bis dritten Förderrunde im Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ sind wieder eingeladen, sich mit anderen Netzwerkerinnen und Netzwerkern auszutauschen. Der Digitale Stammtisch bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit der kollegialen Beratung. Mit einem Rückblick auf das Jahr 2022 werden bisherige Erkenntnisse reflektiert und für das kommende Jahr nutzbar gemacht. Interessierte können sich über die Internetseite der Netzwerkstelle bis zum 29. November 2022 anmelden.

Termin: 1. Dezember 2022, 9-11 Uhr

Zur Veranstaltung | Zur Anmeldung

 

Dokumentation – Online-Workshop „Wie kann Teilhabe von Menschen mit Demenz gelingen?“

Für Menschen mit Demenz kann das Leben in der Gesellschaft zunehmend komplizierter werden, daher ist es wichtig, weiterhin Teilhabe und Mitbestimmung zu ermöglichen. Dafür setzen sich auch die über 40 Netzwerkenden ein, die im September an den zwei Online-Workshops der Netzwerkstelle teilnahmen. Als Selbstvertreterin gewährte Astrid Heller, im Video-Interview mit der Referentin Andrea Kynast, Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen und Vorstellungen von Beteiligtsein und zeigte, wie vielfältig Partizipation aussehen kann.

Zur Dokumentation | 2. September 2022
Zur Dokumentation | 6. September 2022

 
 
Nationale Demenzstrategie
 

Dokumentation – Netzwerktagung Nationale Demenzstrategie 2022

„Leben mit Demenz - Wohnen heute und morgen“ – darüber tauschten sich auf der Netzwerktagung Nationale Demenzstrategie die Teilnehmenden aus: Menschen mit Demenz, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesundheitswesen, Mitarbeitende der Nationalen Demenzstrategie, Bürgerinnen und Bürger sowie Prominente. Wer nicht dabei sein konnte, kann das jetzt nachholen. Alles ist dokumentiert und steht auf der Internetseite zu Verfügung: ein Kurzfilm, Videos aller Grußworte, Fachvorträge und Fachforen. Zudem hat eine Zeichnerin die Tagung in Bildern eingefangen. Diese „Graphic Recordings“ und viele Fotos stehen ebenfalls zum Anschauen und Herunterladen bereit.

Zur Internetseite
Zum Rückschau-Artikel

 
Beispiele guter Praxis
 

An vielen Orten in Deutschland haben sich Vereine, Organisationen, Kommunen und weitere Akteure zu lokalen Netzwerken verbunden, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Auf unserer Internetseite finden Sie zahlreiche gute Praxisbeispiele, die wir fortlaufend ergänzen.

In jedem Newsletter stellen wir ein Praxisbeispiel vor:

 

Lippstadt – Zeit & Wert STIFT(EN)

Posttasche und ausgewählte Materialien

Im westfälischen Lippstadt macht sich ein Berufskolleg stark für Menschen mit Demenz: Schülerinnen und Schüler des Stift Cappel - Berufskollegs mit Schwerpunkt Soziales und Gesundheit legten im März 2020 den Grundstein für die Lokale Allianz Lippstadt. Sie wollten Menschen mit Demenz im Lockdown unterstützen und bewarben sich zusammen mit Kooperationspartnern auf das Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“. Im Rahmen der Lokalen Allianz entstand das Projekt „Zeit & Wert STIFT(EN)“. Die Akteurinnen und Akteure organisieren Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen wie Spaziergänge für Menschen mit Demenz und Angehörige.

Zum Praxisbeispiel
Weitere Beispiele

 
Veranstaltungen
 

Online-Fortbildung – Der ältere Mensch - Wohn(form)en und Demenz

„Der ältere Mensch" ist eine Fortbildungsreihe für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie medizinisches Fachpersonal. Die Fortbildungsreihe beschäftigt sich mit der Versorgung älterer Menschen und widmet sich als nächstes dem Thema „Wohn(form)en und Demenz“. Teilnehmende erfahren etwas über verschiedene Formen des Wohnens und erhalten Einblicke in aktuelle Studien zur Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Veranstalter ist die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) in Kooperation mit weiteren Gesundheitsträgern aus Nordrhein-Westfalen. Das Angebot ist kostenfrei.

Termin: 9. November 2022, 16.45-19.45 Uhr, online

Zum Programm | Zur kostenlosen Anmeldung

 

Fachtagung – Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

In Deutschland gibt es etwa 2500 Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz, selbstorganisiert oder von einem Anbieter verantwortet. Auch das Saarland macht sich auf den Weg: In Kooperation mit der Saarländischen Pflegegesellschaft und dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit stellt die Landesfachstelle Demenz Saarland Konzepte für WGs für Menschen mit Demenz vor und informiert zum Stand der Dinge, zu Chancen und Herausforderungen. Angesprochen sind unter anderem Angehörigen- und Nachbarschaftsvereine, Seniorenorganisationen und Pflegeanbieter.

Termin: 16. November 2022, 9-12.30 Uhr, online

Mehr Informationen
Zum Flyer mit Anmelde-Möglichkeit

 

Berufsbegleitende Weiterbildung – Kunstbegleitung im Alter

Die Weiterbildung vermittelt, wie künstlerische Arbeitsweisen Menschen mit Demenz unterstützen können. In Reflexionsübungen gehen Teilnehmende der Frage nach, was es heißt, als Künstlerin und Künstler Menschen mit Demenz zu begleiten. Die Weiterbildung richtet sich an Kunstschaffende, Kunst-Therapeuten und -Pädagoginnen, die Menschen mit Demenz begleiten wollen. Die Qualifizierung erfolgt an sechs Wochenenden. Dazu kommt ein selbst organisiertes Praktikum in einer Einrichtung oder bei einem ambulanten Dienst für Menschen mit Demenz. Ansprechpartner ist der Gerontologe und Kunsttherapeut Michael Ganß (michael.ganss@medicalschool-hamburg.de).

Termine: 18. November 2022 bis 11. Juni 2023 | 6 Wochenendmodule

Mehr Informationen | Kostenübersicht

 

Fachtag – Demenz und Pflege Mittelfranken

Der 4. Fachtag der Fachstelle für Demenz und Pflege Mittelfranken in Nürnberg beschäftigt sich mit der Versorgung von Menschen mit Demenz, die noch zuhause wohnen. Die Teilnehmenden erfahren in Vorträgen mehr über digitale Pflege-Anwendungen, ethische Herangehensweisen an das Thema Demenz und darüber, wie Kommunen die Situation pflegender Angehörige verbessern können. Außerdem geht es um Sorge-Netzwerke und ehrenamtliche Gruppenangebote, die Menschen mit Pflegebedarf und Angehörige unterstützen wollen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Termin: 24. November 2022, 8.45-15.30 Uhr, vor Ort in Nürnberg und online

Zum Veranstaltungs-Flyer
Direkt zur Anmeldung

 

Tagung – Stadtgestaltung für Menschen mit Demenz

Leben mit Demenz wäre in einer menschenfreundlichen Stadt viel leichter. Welche Instrumente, Akteure und welche Haltung brauchen wir dafür? Mit der Beantwortung befasst sich die Tagung „Demenz und Stadtgestaltung“, veranstaltet von der Evangelischen Akademie Bad Boll. Expertinnen und Experten aus Pflege und Pflegewissenschaft, Alters- und Demenzforschung, Architektur und Stadtplanung diskutieren mit den Teilnehmenden, wie eine inklusive Stadt aussehen könnte, von der alle profitieren. Mit dabei sind zum Beispiel Demenz Support Stuttgart, die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg und Alternsforscher Thomas Klie.

Termin: 5. Dezember 2022, 9.30-17.30 Uhr, Stuttgart

Zum Programm | Zur Anmeldung

 

Bohnerwachs & Käse-Igel – Erinnerungsobjekte für Menschen mit Demenz

Beim Workshop von kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und inklusive Kultur stellen die verantwortlichen Wissenschaftlerinnen Erkenntnisse und Gelingensbedingungen aus der Projekt-Reihe „Kennst du noch?“ vor. Das Bürgerinstitut e.V. und das Historische Museum Frankfurt hatten die Projekt-Reihe für Menschen mit Demenz gestartet. Ein Bestandteil sind ausleihbare Erinnerungskoffer mit Alltagsgegenständen aus den 1950er bis 1980er Jahren. Außerdem entwickelten die Forscherinnen und Forscher digitale Formate für eine Beschäftigung mit den Erinnerungsobjekten. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. 

Termin: 8. Dezember 2022, 14-16.30 Uhr, online

Zur Veranstaltung
Zum Projekt „Kennst du noch?“

 
Medien und Veröffentlichungen
 

Buch – Das Leben meistern mit Vergesslichkeit, Demenz & Co.

In ihrem neuen Ratgeber zeigen Christina Pletzer und Peter Wißmann, wie sich ein Leben mit Vergesslichkeit, Demenz & Co. meistern lässt. Im Blickfeld sind dabei alle Betroffenen – mit und ohne Demenzdiagnose. Der Ratgeber unterstützt dabei, genau hinzuschauen, nachzudenken, sich mit den Themen auseinanderzusetzen und ermutigt zu handeln. Er basiert auf langjähriger Praxiserfahrung des Autorenteams sowie vieler betroffener Menschen. Das Buch kostet 23,95 Euro. Es bietet zusätzlich Zugang zu digitalen Austauschtreffen und zu kostenlosen Arbeitsblättern.

Zum Ratgeber

 

Demensch – Postkarten-Kalender 2023

Auch für das kommende Jahr gibt es wieder den Demensch-Postkarten-Kalender. Die Zeichnungen des Cartoonisten Peter Gaymann, herausgegeben zusammen mit dem Gerontologen Thomas Klie, greifen Alltagssituationen und aktuelle Themen auf: Maskenpflicht, künstliche Intelligenz, osteuropäische Haushaltshilfen und Kirche nehmen sie aufs Korn – immer respekt- und liebevoll. Mit Humor schafft es das Duo, den kreativen Umgang mit Demenz zu stärken. „Demensch“ ist im Verlag medhochzwei erschienen und kostet 15,90 Euro.

Zum Online-Shop

 

Thema Demenz – Schwerpunkt und Faltblätter beim Portal „Gesund aktiv älter werden“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Themenbereich „Demenz“ auf ihrer Internetseite „Gesund aktiv älter werden“ veröffentlicht. Dort gibt es Tipps zur Vorbeugung und zum Umgang mit der Erkrankung. Zudem finden Interessierte dort Informationen, woran sie Demenz erkennen, was die Ursache der Erkrankung ist und welche Behandlungen es gibt. Zusätzlich hat die BZgA fünf Faltblätter über Demenz herausgebracht. Die Themen sind: Vorbeugen und Risiko senken, Früh erkennen – früh handeln, der Weg zur Diagnose, der Diagnose mutig begegnen, Betroffene achtsam begleiten.

Zum kostenlosen Download der Faltblätter
Zum Themenbereich Demenz

 

Kurzfilm – Einfach machen! Tablets & Co. bei Demenz

Die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg hat auf YouTube ein kurzes, motivierendes Video veröffentlicht. In knapp eineinhalb Minuten erzählt der Kurzfilm davon, wie technische und digitale Angebote den Alltag für Menschen mit Demenz erleichtern können.

Zum Kurzfilm | YouTube

 

DVD – Alles anders. Wie leben mit Demenz?

Der Film widmet sich in sieben Kapiteln den Fragen, die Lebenspartner, Familie und Freunde von Menschen mit Demenz haben können: Von „Was gibt es nach der Diagnose zu tun?“ über die richtige Kommunikation mit Menschen mit Demenz, die Rolle von Bewegung und Ernährung bis hin zur Selbstfürsorge für Angehörige. Zu Wort kommen Menschen mit Demenz, Pflegende und Fachleute – unter anderem Swen Staack, Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Fotograf Michael Hagedorn und Alexandra Wuttke-Linnemann, Leiterin des Zentrums für psychische Gesundheit im Alter.

Mehr Informationen | DVD bestellen

 

Podcast – Leben, Lieben, Pflegen

Wie kann es gelingen, sich gut um einen Angehörigen mit Demenz zu kümmern? Am besten gemeinsam, so heißt es immer wieder. Doch was heißt das genau? Darum geht es in der aktuellen Folge von „Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie“. Wenn eine Person in der Familie die Diagnose Demenz erhält, betrifft das auch die anderen Familienmitglieder. Die Rollen und Aufgaben in der Familie geraten ins Wanken. Wie gelingt es, sich auszutauschen und eine Lösung zu finden? Auch die Folge  „Demenz – ein Thema für die Politik“ ist hörenswert und hat den bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek zu Gast.

Zum Podcast

 
Ausschreibungen
 

Otto Heinemann Preis – Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Mit dem Preis zeichnen die spectrumK GmbH – Organisatorin der Berliner Pflegekonferenz – sowie die Dachverbände der Betriebs- und Innungskrankenkassen familien- und pflegefreundliche Arbeitgeber mit ihren Konzepten zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus. Die Preisträgerinnen und Preisträger profitieren unter anderem davon, dass ihr Engagement für ihre Beschäftigten sichtbar wird. Der Otto Heinemann Preis soll als Plattform dienen für engagierte Arbeitgeber und Akteure aus Wirtschaft, Sozialsystem und Politik, die gemeinsam die Arbeitswelt pflegefreundlicher machen wollen.

Bewerbungsfrist: 30. November 2022

Zum Otto Heinemann Preis

 

Bundesteilhabepreis 2022 – „WOHNEN barrierefrei - selbstbestimmt - zeitgemäß“

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeichnet zum vierten Mal gute Praxis-Beispiele, Modellprojekte und konkrete Konzepte aus, die selbstbestimmtes Leben vor Ort fördern und die auf andere Kommunen oder Regionen übertragbar sind. Dieses Jahr ist das Motto barrierefreies Wohnen. Bewerben können sich unter anderem Architektur- und Stadtplanungsbüros, Initiativen, Verbände, Wohnungsbauunternehmen oder Kommunen. Das BMAS vergibt Preisgelder von insgesamt 17.500 Euro.

Bewerbungsfrist: 20. Dezember 2022

Zum Bundesteilhabepreis

 
Verschiedenes
 

Landesfachstelle Demenz Rheinland-Pfalz – Neuer Name, bewährte Aufgaben

Das Landes-Netz-Werk Demenz heißt jetzt Landesfachstelle Demenz Rheinland-Pfalz. Die Namensänderung verdeutliche, dass die Landesregierung das Thema Demenz als Daueraufgabe sehe und es nun beständiger Teil der Landespolitik sei, heißt es von der Landesfachstelle. Sie ist ansprechbar für Demenznetzwerke in Rheinland-Pfalz, informiert die Menschen über das Thema Demenz und organisiert Veranstaltungen. Darüber hinaus wird sie das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung bei der Weiterentwicklung der Demenzstrategie Rheinland-Pfalz unterstützen.

Zur Internetseite der Landesfachstelle

 

Neugründung – Bundesinitiative „Musik und Demenz“

Musiktherapie hilft vor allem da, wo Worte und Gespräche nicht mehr möglich sind. Sie steigert nachweislich die Lebensqualität von Menschen mit Demenz und kann unruhiges, ängstliches Verhalten verbessern. Grund genug für den Deutschen Musikrat (DMR) mit der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMtG) und der Deutschen Gesellschaft für Musikgeragogik (DGfMG) gemeinsam die Bundesinitiative „Musik und Demenz“ auf den Weg zu bringen. Ziel ist es, in ganz Deutschland bedarfsgerechte musiktherapeutische, musikgeragogische und musikalisch-künstlerische Angebote für Menschen mit demenziellen Veränderungen zu schaffen.

Mehr Informationen

 

Menschen mit Demenz in Theaterprojekten – Interviewpartner gesucht

Für ihre Masterarbeit im Studiengang Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim sucht eine Studentin Gesprächspartnerinnen und -partner aus dem Bereich kulturelle Altersbildung, vor allem aus Theaterprojekten mit Menschen mit Demenz. Die Studentin forscht zur künstlerisch-kulturellen Teilhabe bei Menschen mit Demenz. In Interviews werden Menschen mit Demenz und Kulturschaffende zu ihren Erfahrungen in Theaterprojekten befragt. Die Interviews können vor Ort, online oder per Telefon geführt werden. Sie sollen im November stattfinden.

Mehr Informationen

 

Desideria Care Preis Fotografie – Gewinnerinnen stehen fest

Unter dem Motto „Demenz neu sehen“ hat Desideria Care e.V. dieses Jahr erstmals einen Preis für Fotografie verliehen. Gewonnen haben Ingrid Hagenhenrich (Kategorie „Profi“), Lilli Nass („Nachwuchs“), Barbara Lange („Amateur“) und Stephanie Harke (Sonderpreis). Zudem würdigte die Jury aus Fachleuten aus den Bereichen Fotografie, Medien und Wissenschaft acht weitere Arbeiten mit einer besonderen Erwähnung. Ausgezeichnet wurden Fotos und Fotoserien, die das Leben von Menschen mit Demenz aus einer neuen Perspektive zeigen. Ziel des Fotopreises ist es, die Bildsprache zum Thema Demenz zu verändern. 

Mehr Informationen

 

Deutschlandweite Aktion – Demenz Support Stuttgart erfüllt wieder Herzenswünsche

Mit der Aktion „Herzenswünsche“ will die Initiative Demenz Support Stuttgart Menschen im Alter von 75plus, die in Pflegeeinrichtungen und ambulanten Wohnformen leben, ihre größten Wünsche erfüllen. In kurzen Videobotschaften können die Seniorinnen und Senioren ihren Herzenswunsch beschreiben. Aus den Videoclips entsteht ein Film, der auf dem Teilhabe-Kanal KuKuK-TV online veröffentlicht wird. Eine Jury stimmt anschließend ab. Demenz Support erfüllt dann den Wunsch mit den meisten Stimmen. Einsendeschluss für die Videobeiträge ist der 31. Dezember 2022.

Zur Aktion „Herzenswunsch“