Zum Hauptinhalt

Praxisbeispiel | Bewegung und Demenz
Ausgehen, wie in alten Zeiten – Erinnerungen wiederbeleben

„Wo ein Stückchen Normalität gelebt wird, da werden Erinnerungen an früher wach, als das Leben noch unkompliziert war, als man zusammen ausging zum Tanzen oder ins Café“, erzählt Frau Dunkel vom Förderverein für Menschen mit Demenz. Aus dieser Idee heraus wurde 2016 in Stralsund das Tanzcafé ins Leben gerufen. Einmal im Monat treffen sich Betroffene mit Freunden und Angehörigen im Café. Sie schwelgen bei Musik und Kuchen in Erinnerungen. Evergreens laden zum Mitsingen, Schunkeln und Tanzen ein. Manche davon spielt ein über Neunzigjähriger live auf seiner Quetschkommode auf.

„Wir machen keine gezielten Spiele, um Erinnerungsarbeit zu betreiben. Wir haben mit dem Tanzcafé einen Rahmen geschaffen, bei dem niemand peinlich berührt den Blick senken muss, nur um nichts gefragt zu werden“, erklärt Frau Dunkel. Hier sollen sich die Besucherinnen und Besucher frei und ungezwungen fühlen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Das Café bleibt für den Publikumsverkehr geöffnet. Alle Gäste werden am Tisch bedient und bezahlen ihre Rechnung selbst. „Diese Öffentlichkeit ist uns ganz wichtig, wegen der Normalität“, betont Frau Dunkel. Inzwischen kommen bis zu 30 Personen zu den Treffen.

Aufgebaut werden konnte das Tanzcafé mit Hilfe der Fördergelder aus dem Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“. Die Eröffnung der Veranstaltung fand 2016 am Weltalzheimertag in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Netzwerk Demenz statt. Über Plakate, Zeitung und Flyer werden die Termine veröffentlicht.

Und was ist das Erfolgsgeheimnis des Tanzcafés in Stralsund? Dass es  eingebunden ist in die Strukturen und Veranstaltungen der Netzwerkpartner. „Wir haben die Zielgruppe relativ nah bei uns. Die Menschen haben in Schulungen und Veranstaltungen schon Vertrauen zu uns gewonnen. So ist es für sie leicht, auch mal ins Café zu kommen.“ Das Tanzcafé ist auf dem besten Weg sich einen festen Platz in Stralsund zu erobern. Frau Dunkel wünscht sich, dass „sich noch mehr Personen aus der Umgebung zu uns trauen. Ansonsten kann es kaum besser werden.“ Außerdem ist der Förderverein offen, andere Gruppen, die woanders Ähnliches auf die Beine stellen wollen, mit Rat und Know How zu unterstützen.

Träger
Förderverein für Menschen mit Demenz, Rotdornweg 10, 18439 Stralsund

Ansprechperson
Petra Dunkel, Tel.: 03831-3569078; E-Mail: info@foerderverein-fmmd.de

Förderzeitraum
2016-2018

Netzwerkpartner
Netzwerk Demenz Stralsund
Deutsche Alzheimer Gesesellschaft | Landesveraband Mecklenburg Vorpommern e.V. Selbsthilfe Demenz
Uhlenhaus PFLEGE GmbH/Uhlenhaus Gruppe

Ein älterer Mann spielt ZiehharmonikaTanzende Gäste im Tanzcafé Gäste im TanzcaféTanzende Gäste im Tanzcafé
zum Seitenanfang