Zum Hauptinhalt

Praxisbeispiel | Die Öffentlichkeit sensibilisieren
Lippstadt – Zeit & Wert STIFT(EN)

Ein Berufskolleg macht sich stark für Menschen mit Demenz

Es war Freitag, der 13., als Schülerinnen und Schüler des Stift Cappel – Berufkollegs mit Schwerpunkt Soziales und Gesundheit den Grundstein für die Lokale Allianz Lippstadt legten. An diesem Tag im März 2020 hatten die meisten Bundesländer entschieden, die Schulen wegen der Corona-Pandemie zu schließen, ein Lockdown bahnte sich an. Fachlehrer Friedhelm Henke unterrichtete gerade Pflege und Betreuung. Als sich die Aufregung über die Nachrichtenlage in der Klasse gelegt hatte, kam schnell die Frage auf: „Was machen denn jetzt Menschen mit Demenz? Die brauchen doch Unterstützung!“ Einkaufshilfe, Begleit-Engel-Service, Angebote gegen die drohende Eintönigkeit zu Hause – die Klasse sprudelte vor Ideen.

„Da war eine große Motivation in der Klasse – die wollten unbedingt helfen“, sagt Friedhelm Henke. Nach Besprechungen mit Schulleiterin, Fachkollegen, Schülervertretung und Förderverein, wurde immer deutlicher, dass ein langfristigeres Projekt angeschoben werden könnte. So bewarb sich die Schule für das Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“.

„Kooperationspartner zu finden, war für uns gar nicht schwierig. Wir sind gut vernetzt, da unsere Schülerinnen und Schüler ja regelmäßig Praktika in Pflegeeinrichtungen machen“, sagt Schulleiterin Martina Schaub. Die Stadt Lippstadt war schnell im Boot, eine örtliche Arztpraxis, die Pflegefachschule, die Evangelische Erwachsenenbildung und ein Mehrgenerationenhaus. Die Herausforderung bestand laut Henke darin, die einzelnen Fäden zusammenzuknüpfen.

Mit Unterstützung der Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ gelang das und das Projekt „Zeit & Wert STIFT(EN)“ entstand. Ein Gremium aus allen Kooperationspartnerinnen und -partnern inklusive Schülervertretung trifft sich seit Projektstart zweimal im Jahr zu sogenannten „Meeting Points“. Dort besprechen die Akteure ihre Zusammenarbeit und planen Aktionen. Als Hauptziel konzentriert sich das Netzwerk auf die Öffentlichkeitsarbeit. „Menschen mit Demenz sollen nicht stigmatisiert werden, sondern in der Mitte der Gesellschaft Beachtung finden“, sagt Anna Willmes, ehemalige Schülersprecherin und Mitinitiatorin.

Umgesetzt haben die Schülerinnen und Schüler bereits verschiedene Ideen: Während des Lockdowns haben sie Videos mit Spaziergängen in der Region gedreht und auf der Internetseite der Schule kostenlos bereitgestellt. Sie haben die „Aktivierungspost“ produziert: Das sind gelbe Kurier-Taschen gefüllt mit Beschäftigungs- und Aktivierungsmaterialien für Menschen mit Demenz. Die können sich Pflegedienste, Angehörige, Arztpraxen und Krankenhäuser über das Berufskolleg ausleihen. Zudem gibt es geführte Spaziergänge für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, zum Beispiel zu Denkmälern in Lippstadt und Bad Sassendorf.

Die Schülerinnen und Schüler des Berufkollegs setzen sich durch das Projekt praxisnah mit dem Thema Demenz auseinander und sind automatisch Multiplikatoren ihrer eigenen Agenda. „Wenn sie später beruflich mit Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen zu tun haben, bringen sie eine ganz andere Haltung mit. Sie können auf Wissen und Erfahrung zurückgreifen“, sagt Friedhelm Henke.

Als Herausforderung bleibt: „Wie erreichen wir Betroffene?“ Deshalb hat das Netzwerk diese Frage als ständigen Punkt auf die Tagesordnung der Meeting-Points gesetzt. Friedhelm Henke hat außerdem noch einen Wunsch: Er würde gern viermal im Jahr für Menschen mit Demenz einen Nachmittag auf dem Schulgelände veranstalten. Mit Kaffee, Kuchen, Programm und Betreuung, so dass auch die pflegenden Angehörigen etwas davon haben. „Wir sind in einem großen alten Klostergebäude und haben eine passende Umgebung dafür. Das wäre vermutlich auch langfristig finanzierbar und ließe sich zusammen mit den Schülerinnen und Schülern organisieren und umsetzen“, sagt Henke.

Träger
Evangelischer Kirchenkreis Soest-Arnsberg
Puppenstraße 3-5
59494 Soest

Kontakt
Stift Cappel-Berufskolleg
Friedhelm Henke
Telefon: 0170-3278544
E-Mail: henke@stiftcappel-berufskolleg.de

Förderzeitraum Lokale Allianzen
2021-2023

Netzwerk

  • ESTA-Bildungswerk GmbH | Lippstädter Akademie für Pflege und Gesundheit
  • Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Soest-Arnsberg
  • Mehrgenerationenhaus Bad Sassendorf
  • Praxis Dr. Arnold Vahlbruch, Lippstadt
  • Stadt Lippstadt | Der Bürgermeister, Fachbereich Familie, Schule und Soziales
Klosterkirche Stift Cappel Posttasche und ausgewählte MaterialienSchülerinnen und Schüler auf einem Platz in LippstadtSchülerinnen und Schüler auf einem Platz in LippstadtÄltere Menschen, Schülerinnen und Schüler hören SchülervortragJohannisbeerernte von älterer FrauBaumführung durch Frau SaxerSchultafelDemonstrationspuppe im PflegebettJacqueline Cruse im Alterssimulationsanzug auf der TreppeJacqueline Cruse im Alterssimulationsanzug
zum Seitenanfang