Zum Hauptinhalt

Praxisbeispiel | Demenzfreundliche Kommune
Lokale Allianz für Menschen mit Demenz Kirchen

Demenz als Gemeinschaftsaufgabe

Die rheinland-pfälzische Stadt Kirchen an der Sieg hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Demenz ins Gemeindeleben zu integrieren. Dass dies gelingt, ist nicht zuletzt einem engen Netzwerk zahlreicher Akteure zu verdanken, das in der Stadt mit ihren etwa 8.500 Einwohnerinnen und Einwohnern immer wieder auf das Thema aufmerksam macht.

Das Netzwerk begann 2013 mit der Aktionswoche ‚Den Weg gemeinsam gehen‘. 2016 wurde das Projekt als Lokale Allianz für Menschen mit Demenz Kirchen (Sieg) durch eine Bundesförderung fortgeführt. Seit 2017 betreut Michaela Sandweg vom Kirchener Stadtbüro das Projekt hauptamtlich.

Neben fachlichen Veranstaltungen mit bekannten Gästen wie Prof. Reimer Gronemeyer sorgten vor allem kreative Aktionen für Aufmerksamkeit: Der Demenzparcours beispielsweise stellt anhand von verschiedenen Stationen Alltagssituationen nach, an denen Menschen ohne Demenz erfahren können, wie sich die Symptome einer Demenz anfühlen. Auch der Einsatz von Geronto-Clowns am DRK-Krankenhaus und Musiknachmittage für Menschen mit Demenz im Heimatmuseum erwiesen sich als sehr erfolgreich.

Für die Stadt Kirchen ist entscheidend, das Thema Demenz als Gemeinschaftsaufgabe anzusehen: Es geht nicht in erster Linie um eine Krankheit, die als solche behandelt werden muss, sondern darum, die Menschen aus der Isolation zu holen und ihnen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

In den vergangenen Jahren sind weitere Aktivitäten hinzugekommen. So verfügt die Stadt Kirchen seit März 2020 über eine Gemeindeschwesterplus, welche nahezu vollständig über das Land Rheinland-Pfalz finanziert wird und sich um hochbetagte Menschen kümmert, die noch über keinen Pflegegrad verfügen.

Zudem organisiert Michaela Sandweg jedes Jahr eine Sonderveranstaltung zum Welt-Alzheimertag am 21. September und alle zwei Jahre eine „Woche der Demenz“, in deren Rahmen die Bevölkerung durch unterschiedliche Veranstaltungen auf das Thema „Demenz“ aufmerksam gemacht wird. Dabei reichen die Veranstaltungen von hochinformativen medizinischen Vorträgen bis hin zu lockeren geselligen Runden.

In Kirchen hat sich in den vergangenen Jahren ein starkes Netzwerk gebildet, das stetig weiter ausgebaut wird. Eine wichtige Bedeutung hat auch die Kommunalpolitik, die das Thema unterstützt – auch in finanzieller Hinsicht. Mit Michaela Sandweg hat die Stadt Kirchen eine engagierte Mitarbeiterin gewinnen können. Aktuell arbeitet Sandweg unter anderem am Aufbau eines Mehrgenerationentreffs sowie an der die Errichtung einer Senioren-WG, die im Stadtkern von Kirchen gebaut werden soll.

Träger
Stadt Kirchen (Sieg)
Lindenstraße 7
57548 Kirchen

Kontakt
Michaela Sandweg
Telefon: 02741 – 688-605
E-Mail: m.sandweg@kirchen-sieg.de

Netzwerk

  • Stadt Kirchen
  • DRK-Klinikum Kirchen
  • Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde Kirchen
  • Pflegestützpunkt
  • mehrere stationäre und teilstationäre Einrichtungen sowie
  • ambulante Pflegedienste
  • Ärzte
  • Apotheker
  • Heimatverein und Museum Kirchen
  • Universität Siegen

Projektstart 2013

Gruppenbild von Frauen und Männern auf einer Wiese. Alle sind als Clowns verkleidet. Michaela Sandweg ihre Kollegin Andrea KeßlerCollage aus mehreren Fotos, auf denen musikalische Veranstaltungen in verschiedenen Innenräumen zu sehen sind.Zwei ältere Damen sitzen am Tisch und unterhalten sich Auf dem Foto sitzen mehrere Senioren an einem langen Tisch. Ein Herr steht Auf dem Foto hat sich eine Gruppe von Senioren an einem langen Tisch versammelt. Ein weiterer älterer Herr zeigt alte FotosAuf dem Foto schauen sich zwei Senioren eine Ausstellung von alten Töpfen anAuf dem Foto schauen sich zwei Senioren eine Ausstellung von alten Töpfen anAuf dem Foto sind mehrere Senioren in einem Museum zu sehenAuf dem Foto sind Senioren im Schwimmbad zu sehenAuf dem Foto sind Senioren im Schwimmbad zu sehen. Hier werden Übungen mit einer Schwimmnudel gemachtAuf dem Foto sitzen Personen im Halbkreis. Ein Herr spricht zum PublikumAuf dem Foto sind mehrere Personen zu sehen, die sich eine Präsentation anschauenAuf dem Foto sitzen fünf Senioren auf einem Sofa und halten sich an den Händen. Eine weitere Dame sitzt auf einem Stuhl und spielt Gitarre
zum Seitenanfang