Zum Hauptinhalt

Praxisbeispiel | Kultursensible Angebote
Vertrauen durch muttersprachliche Betreuung

2014 rief die Deutsch-Russische Gesellschaft in Göttingen ein Projekt ins Leben, um Migrantenfamilien aus der ehemaligen Sowjetunion bei der Pflege ihrer Angehörigen zu unterstützen. „Das Wichtigste zu Beginn ist der Kontakt zu den russischen Migrantinnen und Migranten über den Verein. Wir gehen in die Familien, klären in der Muttersprache auf und gucken, ist da ein älteres Familienmitglied, das Hilfe braucht: Das ist unser Schlüssel zum Erfolg“, erzählt Vorstandsmitglied Josef Wochnik. Er weiß, dass russischstämmige Migrantinnen und Migranten häufig keine Hilfe suchen, sondern versuchen ihre Probleme familiär zu lösen. Doch wo die Großfamilie fehlt, ist die Grenze der Belastbarkeit schnell erreicht.

Der Verein konnte bereits ungefähr siebzig Familien, in denen Personen mit Pflegebedarf leben, beraten und bei Amtsgängen unterstützen. Zwanzig der Pflegebedürftigen waren von Demenz betroffen. „Man muss die Leute an die Hand nehmen, zur Pflegekasse gehen, einen Antrag stellen“, sagt Josef Wochnik und verrät: „Wenn die Leute wissen, es kommt jemand zu ihnen, der ihre Kultur kennt und ihre Sprache spricht, lassen sie sich eher helfen.“

Um niederschwellige Betreuungsleistungen selbst durchführen zu können, hat sich der Verein als Anbieter von Angeboten zur Unterstützung im Alltag anerkennen lassen. Elf russischsprachige Helferinnen und Helfer wurden bereits geschult. Seitdem können sich in Göttingen Pflegebedürftige mit russischem Migrationshintergrund von Landsleuten bei Einkauf und Behördengängen sowie im Haushalt helfen lassen. „Wir haben sehr viele Nachfragen, auch von Deutschen, weil wir als Verein der günstigste Anbieter im Landkreis sind. Auf der Liste der Pflegekassen stehen wir darum ganz oben“, so Josef Wochnik. Die Kapazitäten der Deutsch-Russischen Gesellschaft seien in Göttingen inzwischen praktisch ausgeschöpft. Für die Zukunft wünscht sich der Verein, diese Betreuungsleistungen möglichst lange weiter anbieten zu können.

Träger
Deutsch-Russische Gesellschaft Göttingen e.V., Bebelstrasse 66, 37081 Göttingen

Kontakt
Lydia und Josef Wochnik, Telefon: 05651- 50 46 230; E-Mail: info@drg-goettingen.de

Netzwerkpartner

Förderzeitraum
2014-2016

zum Seitenanfang