Zum Hauptinhalt

Aktuelles
Plädoyer für ein Recht auf Demenz

Digitaler Denkanstoß am 7. Dezember 2021 setzt Impulse

Knapp 200 Netzwerkerinnen und Netzwerker folgten am 7. Dezember 2021 der Einladung zum Digitalen Denkanstoß „Ein Plädoyer für das Recht auf Demenz“. Zu Gast war der Gerontologe und Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Klie, der sich in seinem Kurzvortrag an die Akteure in Lokalen Allianzen, Demenznetzwerken sowie Interessierte richtete: „Die Netzwerke und die Lokalen Allianzen sind mir nicht nur sehr sympathisch, sondern Sie sind letztlich auch ein zentraler Baustein für eine Gesellschaft, die sich eben um Menschen mit Demenz vor Ort sorgt.“ Damit beschreibt er die bedeutsame Rolle, die Netzwerke in Gemeinden wie Kommunen innehaben. Weiter führte Klie aus: „Die Orte müssen herausarbeiten, wie sie die Sorge um ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger gestalten und es kann nicht sein, dass es Investoreninteressen sind, die die Infrastruktur bestimmen. Das muss vor Ort verhandelt werden und dafür brauchen wir Kompetenzen, Strukturen und Ressourcen.“

Die Teilnehmenden dankten für die Motivation zur Weiterarbeit, die Prof. Dr. Klie durch seinen Vortrag gegeben hat und insbesondere „für das Aufrechterhalten sozialgerechter Visionen“, wie eine Teilnehmerin im Chat schrieb.

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Mit den „Digitalen Denkanstößen“ möchte die Netzwerkestelle neue Impulse für die Arbeit in Demenznetzwerken geben und durch Vorträge ausgewählter Expertinnen und Experten neue Sichtweisen zum Thema Demenz und unseren Umgang damit eröffnen. Weitere „Digitale Denkanstöße“ sind in Planung.

 

zum Seitenanfang